BÜHNE

 

Sa 18.11. | 19 Uhr | Theater Russische Bühne

„Ausgerechnet einem Dichter glauben?“

Nach dem Ein-Personen-Schauspiel „Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe“ von Peter Hacks, das zu den weltweit erfolgreichsten deutschen Bühnenwerken des 20. Jahrhunderts zählt.

Inszenierung: Inna Sokolova-Gordon
Darstellerin: Zoja Nevgodovskaja

Im Laufe der Vorstellung erklärt Charlotte von Stein ihre über zehnjährige Beziehung zu Goethe, der ihr anvertraut wurde, um ihn am Weimarer Hof einzuführen und mit den dortigen Gepflogenheiten vertraut zu machen. Es entwickelte sich eine Liebesbeziehung zwischen der Hofdame und dem jüngeren Dichter. Nach dem Ende der Affäre ergeht sich die verschmähte Geliebte in Tiraden über Goethe: Sie schildert sein unhöfliches und überhebliches Verhalten gegenüber den anderen Hof- und Regierungsmitgliedern, beklagt seine rücksichtslose Sprunghaftigkeit, kritisiert seine Ansichten und Ziele und betont, welche Mühe sie damit hatte, ihn zu erziehen.

in deutscher Sprache

Um vorherige Reservierung wird gebeten unter der Telefonnummer 0151–15217998 oder per Mail info@russische-buehne.de

Eine Veranstaltung des Theaters Russische Bühne in Kooperation mit der Integrationsbeauftragten

 

Sa 18.11. | 20 Uhr | Jugend Museum

Du und Ich

Erlebnistheaterstück der „Kreativen Potenziale“

Ich bin ich und du bist du!
Du bist anders als ich!
Und ich bin anders als du.

Aber anders – was bedeutet das eigentlich? Was passiert, wenn sich Menschen mit all ihren Eigenheiten begegnen? Können sie sich kennenlernen und voneinander lernen?

Ohne Worte, aber mit viel Bewegung, Klang und theatralischen Bildern sollen „Diversität“ und „Kulturelle Vielfalt“ in diesem Erlebnistheaterstück im Mittelpunkt stehen.

Das Jugend Museum mit seinen Räumlichkeiten, den schönen Ecken, Treppen und Fluren, inspiriert dazu, anders als im Alltag genutzt zu werden. Es wird an diesem Abend vom Keller bis zum Dach von den alten Spieler_innen der „Kreativen Potenziale“ bespielt. Dabei wird das Publikum auf eine aufregende Reise mitgenommen.

Künstlerische Leitung:
Martine Schoenmakers und Dietmar von der Forst

Eine Anmeldung ist wegen des begrenzten Platzes unbedingt bis 10. November 2017 per Telefon unter 030–855 42 06 notwendig.

Eine Veranstaltung des Theaters der Erfahrungen in Kooperation mit dem Jugend Museum

 

Di 21.11. | 15 Uhr | RRathaus Schöneberg, Kinosaal

„Rollencheck – erweitere dein Spektrum!“

Präsentation der Workshop-Ergebnisse

Rosa – eine Farbe für Jungs? Frauen in langen Röcken, die mit Kraft und Spaten die U-Bahn bauen? Im Workshop Rollencheck konnten Geschlechterrollen erkundet werden – in der Geschichte und heute. Vor der Kamera probierten die Kinder dann unterschiedliche Rollen aus und erweiterten ihr Spektrum!

Das Projekt richtete sich an Kinder von 10 bis 12 Jahren und wurde in Kooperation mit dem Pestalozzi-Fröbel-Haus und der Neumark-Grundschule durchgeführt.

Zur Präsentation der Workshop-Ergebnisse sind alle herzlich eingeladen!

Ein Beitrag zu All Included!, dem Modellprojekt des Jugend Museums, gefördert im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ www.demokratie-leben.de

 

So 26.11. | 16–18 Uhr | Jugend Museum

Präsentation des Erzähl-Workshops

Anlat Bana! Erzähl mir was!

Jugendliche mit Türkisch als Familiensprache präsentieren ihre Geschichten, mal auf Türkisch, mal auf Deutsch, mal tiefgründig, mal scherzhaft, immer mit Freude. Sie begleiten sich mit Saz, Gitarre und Klarinette.

Abschlusspräsentation des gleichnamigen Workshops mit dem Schauspieler, Erzähler und Pädagogen Ilhan Emirli.

Eine Veranstaltung von junge vhs & co.

 

Mi 6.12. | 20 Uhr | ufaFabrik

Das Labyrinth der Unerwünschten

Schattentheater

Im ehemaligen UFA-Kinosaal der ufaFabrik trifft die traditio-nelle Schattenkunst auf zeitgenössische Videokunst und musikalisch-klangliche Experimente. In einer Neuinterpretation des griechischen Mythos des Minotaurus wird die mythische Figur zur Parabel für diejenigen Menschen, die heutzutage aufgrund ihres »Anders-Seins« von der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen und damit zur Einsamkeit verurteilt sind.

Gefördert durch die Dezentrale Kulturarbeit

 

Fr 8.12. | 18 Uhr | HAUS am KLEISTPARK

„The Moor May Go”*

Performance von Nathalie Anguezomo Mba Bikoro und Anaïs Héraud-Louisadat

Am historischen Standort thematisiert die zweiteilige künstlerische Intervention die Geschichte der Botanischen Zentralstelle für die deutschen Kolonien. Auf der Basis historischer Dokumente sowie Film- und Tonaufnahmen geht die Performance auf verschiedene Formen des Kolonial-widerstands ein, die in Freiheitskämpfen für Land- und Menschenrechte mündeten.

*„Der Mohr hat seine Arbeit getan, der Mohr kann gehen“ aus Friederich Schillers „Die Verschwörung des Fiesco zu Genua“

Die Idee zur Performance entstand im Rahmen der Ausstellung „Forschungswerkstatt: Kolonialgeschichte in Tempelhof und Schöneberg“.

 

So 10.12. | 16 Uhr | Interkulturelles Haus

„Hier ist Deutschland, Baby!“

Interaktives Forumtheaterstück der Theatergruppe „Kibele“ über Diskriminierung in unterschiedlichen Gesellschaftsschichten.

Wer diskriminiert jetzt hier wen? Du mich oder ich dich?

Die Gruppe „Kibele“* hat sich gemeinsam mit der Regisseurin Hülya Karci gegründet, um türkisches Theater zu spielen. Weil sie mehr Publikum erreichen wollte, hat die generationsübergreifende Frauengruppe begonnen, Stücke in Deutsch und Türkisch zu entwickeln und aufzuführen.

*Kibele ist die Magna Mater, die „Große Göttermutter“, ursprünglich in Kleinasien die Erzeugerin des Lebens, Berg- und Erdmutter, Beschützerin der Städte, sowie Fruchtbarkeitsgöttin und Göttin des weiblichen Geschlechtes.

Eine Veranstaltung des Interkulturellen Hauses in Kooperation mit der Integrationsbeauftragten

 

Do 14.12. | 18 Uhr | Jugend Museum

Battle

SCRATCH-IT!

Scratchen heißt in der Sprache der Rapper und Hip-Hop-DJs, vorhandene Tracks zu einem neuen Song zu remixen. SCRATCH ist auch der Name einer graphischen Programmierumgebung, mit der Nicht-Programmierer lernen können, Animationen, Synthesizer-Sounds und ganze Apps zu programmieren.

Das Projekt SCRATCH-IT! bringt Jugendliche aus Schulen und Freizeiteinrichtungen des Bezirks mit geflüchteten Jugendlichen, die in der Notunterkunft Daimlerstraße wohnen, zusammen.

Ziel ist es, jeweils im Zweierteam (Tandem) einen eigenen Song mit einer Animation zu entwickeln. Dabei wird jedes Tandem individuell betreut und enthält Workspace in einer geschützten Cloud.

Dann wird präsentiert, auf der Projekt-Website und live bei einem Battle im Jugend Museum. Das Publikum und die Jury geben ihre Votes ab, und beim Abschlussfest von CrossKultur wird der Preis an das Siegertandem verliehen.

Leitung Norbert Kerkhey

Eine Veranstaltung der Central Aufnahmeeinrichtungen Betriebs GmbH in Kooperation mit Wissen macht Spass e.V. und dem Jugend Museum